Bevor es los geht

Bevor wir in den Flieger steigen und unsere Freiheit genießen können, hatten wir eine ganze Menge zu tun.

 

Hier schon mal ein Tipp: Fangt früh genug mit der Planung an!

 

 

 Hier ist unsere Checkliste/ To- do- Liste:

  • Rücksprache mit dem Arbeitgeber: Kündigen, Aufhebungsvertrag oder Beurlaubung??? Welche Möglichkeiten habt Ihr?
  • Mietvertrag für die Wohnung kündigen (Kündigungsfrist in der Regel 3 Monate)
  • Gesetzliche Krankenkasse kündigen bzw. abmelden. Auch hier werdet Ihr einige Beweise erbringen müssen! ;)
  • Auslandskrankenversicherung abschließen
  • Versicherungen selektieren und gegebenenfalls auch kündigen.
  • Welche Ausrüstung brauche ich? Die Qual der Wahl
  • Beratung bei eurem Arzt für Impfungen, Malaria Prophylaxe, Reiseapotheke
  • Gesundheitscheck bei Fachärzten. Zahnarzt, Gynäkologe, Tauchärztliche Untersuchung
  • Telefon/DSL und Handy Anbieter kündigen.Tipp: Bittet hier um eine Sonderkündigung wegen dem Auslandsaufenthalt. Nachdem wir einige Beweise für den Aufenthalt erbracht haben (Flugticket etc.) wurden wir aus dem Vertrag entlassen!
  • Kreditkarte 
  • Den ersten Flug buchen! Manche Flüge sind billiger wenn sie 6 Monate vorher gebucht werden.
  • Visum: Einreisebestimmungen beachten, eventuell vorher schon das Visum beantragen.
  • Wohnungsinventar verkaufen - Gut für die Reisekasse ;)
  • Auto verkaufen
  • Ummelden oder sogar aus Deutschland Abmelden (Dazu erfahrt Ihr weiter unten mehr)
  • Internationaler Führerschein! Kostet 16,80 Euro

Job gekündigt???

Dann müsst ihr euch in jedem Fall Arbeitslos melden! Dies ist sehr wichtig, damit der Anspruch auf Arbeitslosengeld nicht verfällt. Nachdem ihr die Kündigung auf der Arbeit ausgesprochen hat, könnt ihr euch noch am selben Tag Arbeitssuchend melden. Das dauert nur ein paar Minuten. Wie? Natürlich online -> Klick!

Meldepflicht in Deutschland

Um- und Abmelden ist in Deutschland nicht mehr so einfach. Seit dem 1. November 2015, ist bei jeder Ummeldung ein gültiger Mietvertrag vorzulegen. Hier müsst ihr bedenken, dass auch bei formlosen Mietverträgen das Finanzamt informiert werden muss, da der Vermieter dadurch mehr Einnahmen und Ausgaben hat! Sollte man das auf die leichte Schulter nehmen, drohen einem hohe Geldstrafen.

Bei der vollständigen Abmeldung, muss man seinen Personalausweis abgeben und der Reisepass wird mit "ohne festen Wohnsitz" markiert. Dies hat allerdings große Nachtteile, weil man ohne festen Wohnsitz in Deutschland keinerlei Verträge abschließen kann. Kein Handyvertrag, keine Auslandskrankenversicherung, nicht einmal ein Mietwagen kann man buchen.