Tainan: Die älteste Stadt Taiwans

Tainan ist nicht nur die fünfgrößte Stadt von Taiwan, sondern auch die älteste. Die jahrtausendalte chinesische Kultur, alte Tempel und die mehr als 300 Jahre alten Forts und Gebäude aus der Zeit der japanischen Herrschaft, zogen uns hier her.  Unserer Meinung nach ist Tainan ein muss für jede Taiwanrundreise. 

Tainan, Anping, Old Street, alte chinesische Kultur, Tempel, Taiwan, Asien, Südostasien, Sightseeing, Reiseführer, Guide
In Tainan gibt es viel zu entdecken

In Tainan gibt es einiges zu entdecken, es lohnt sich einfach mal ziellos durch die Gegend zu schlendern. Street Art, besondere Speisen (die es nur hier in der Region gibt) und Tempel über Tempel. Nicht zu vergessen sind die Old Streets die dich der alten chinesischen Kultur näher bringen. 

Street Art, Tainan, Anping, alte chinesische Kultur, Tempel, Fort, Taiwan, Asien, Südostasien
Street Art in Tainan / Das Bild zeigt eine Suppe die es nur Regunal gibt

Chihkan Tower / Fort Provintia

Chihkan Tower, Fort Provinitia, Anping, Tainan, Asien, Südostasien, Taiwan, chinesische Kultur, Tempel
Der Chihkan Tower in Tainan

Als erstes besichtigten wir den Chihkan Tower da dieser nur 5 Minuten von unserem Hotel entfernt war. Der Tower ist Mitte 17. Jahrhundert von den Niederländern gebaut worden und ist während der japanischen Zeit als Lazarett genutzt worden. Seit den 80er Jahren ist der Tower zu Recht zu einer Touristenattraktion geworden. Das Gebäude ist sehr beeindruckend und wie wir es von Taiwan nicht anders gewohnt sind, von einem schönen Garten umgeben.

Eintritt Preis pro Person 50TWD (1,38€)

Old Streets / Shennong Street

Hier lohnt es sich durch die Straßen zu schlendern und die historischen Gebäude zu begutachten und die liebevoll platzierten Details zu fotografieren. Auch hier konnten wir die Vermischung zwischen alter chinesischen Kultur und der modernen Welt beobachten. Es gibt kleine schnuckelige Läden und Shops aber auch verschiedene Automaten. Automaten fragst du dich jetzt? Wir haben auch nicht schlecht gestaunt. Automaten in denen du dir selbst eine Postkarten ziehen kannst, Getränke oder Speisen. Es gibt aber auch Automaten mit verschiedenen Überraschungspaketen. Diese Automaten scheinen einen richtigen Hype ausgelöst zu haben. Viele chinesische Touristengruppen haben Selfies vor diesen gemacht und haben sich natürlich ein Päckchen gezogen.

Auch einige Tempel kann man hier besichtigen.

Anping - Baumhaus

Von Tainan aus sind wir ca. 30 Minuten mit dem Bus nach Anping gefahren. Das Baumhaus entspricht nicht der klassischen Vorstellung eines Baumhauses. Es ist ein altes Lagerhaus, welches umschlungen von Banyanbäumen ist. Es wirkt nicht nur mystisch, sondern ist auch sehr beeindruckend wie sich die Natur das Gebäude zurück holt. Durch Aussichtsplattformen hatten wir auch einen wunderbaren Blick über- und zwischen den Bäumen. Aber Achtung! Den Kopf einziehen nicht vergessen. Moskitospray/ Creme solltest du auch dabei haben, die Moskitos scheinen sich in und um das Haus sehr wohl zu fühlen.

Es gibt aber auch eine Ausstellung die du dir anschauen kannst, vieles berichtet über die Geschichte von Taiwan ab 1600.

Eintritt pro Person waren 100 TWD (2,76€)

Anping Fort

Früher hieß die Festung Fort Zeelandia und wurde von 1624 - 1634 von dem niederländischen Regime  gebaut. 

Hier befindet sich wieder eine kleine Ausstellung über die Geschichte von Taiwan und sein Handel. Ein kleiner Leuchtturm befindet sich hier auch, indem kann man die Aussicht auch von Oben genießen. 

Eintritt 100 TWD pro Person (2,76€)

 

 

Anping District

Es lohnt sich auf jeden Fall durch Anping zu bummeln denn es gibt viel zu entdecken. Die historischen Stätten in den Bezirk spiegeln nicht nur die architektonischen Stile der niederländischen Besatzung wieder, es wird auch ein Stück Geschichte erzählt. Zufälligerweise sind wir über den Markt geschlendert und haben die kandierten Früchte und den Bohnenquarkpudding probiert. Auch ein Geschäftebummel lohnt sich in der Yanping Old Street.

 

Wir freuen uns über deinen Kommentar und Rückmeldung zu diesen Beitrag. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0